Irren ist unmenschlich (1987)

Der Untertitel "Kritik der reinen und praktischen Unvernunft" spielt auf die berühmten "Kritiken" von Immanuel Kant an und verdeutlicht das Anliegen des Buches: Es zeigt anhand der real existierenden "Welt" von Heute auf, wie es um die Macht bzw. Ohnmacht der Vernunft und um die Vormacht der Unvernunft bestellt ist. Kant wäre nicht begeistert, wenn er Auskunft bekäme über den "Stand des Menschengeschlechts"